Ubuntu Mate Test

Gestern habe ich noch über das neue Ubuntu Mate berichtet, heute probiere ich es schon aus. Irgendwie hat mich mein Kubuntu ein wenig genervt. KDE ist teilweise ein wenig zu langsam habe ich immer so das Gefühl …. Hier also der Ubuntu Mate Test auf einem Lenovo T440s.

desktop

Back to the roots! Kann man da nur sagen. Es sieht aus und fühlt sich an wie Ubuntu zu seinen besten Zeiten. Der Mate Desktop lässt auf den ersten Blick nichts vermissen, macht sogar richtig Spaß von Anfang an.

Zur Installation ist zu sagen das, wie von Ubuntu gewohnt, sich das System quasi von selbst installiert. Die Gewohnten Fragen nach Partition, User und Passwort beantworten und los gehts. Für diejenigen unter euch, welche eine dedizierte Grafikeinheit verwenden: Der Treiber wird bei der Installation mitinstalliert und ist nach dem Systemstart aktiviert.

Software & Aktualisierungen

Lediglich den NVDIA Settings Manager vermisse ich. Der wurde scheinbar nicht installiert, lässt sich aber über:

sudo apt-get install nvidia-settings

nachinstallieren. Zusätzlich sollte man in diesem Fall noch das Paket nvidia-prime installieren, da sonst der Button zum Umschalten der Grafikkarte unter den Settings fehlt:

sudo apt-get install nvidia-prime

Das ist komisch, da sowohl die Settings als auch PRIME unter 14.04 automatisch installiert werden, wenn man den NVIDIA Treiber wählt. Lediglich unter 13.10 wurde dies nicht automatisch ausgeführt.

NVIDIA X Server Settings

Dies kann man natürlich auch über den Ubuntu Software-Center tun, welcher natürlich in der Distribution integriert ist.

Ubuntu Software-Center

Leider fehlen auch die Netzwerkeinstellungen in der Anwendungsleiste bzw. werden keine weiteren Symbole der Leiste zugeordnet. Bug oder Einstellung? Eindeutig Bug, die Benachrichtigungsleiste wird nicht richtig dargestellt.

network

Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass es sich bei der Version um eine Alpha handelt wie man auf der offiziellen Seite auch beim Download sieht: http://ubuntu-mate.org/download/

Der erste Eindruck mit dem frischen Ubuntu Mate ist auf jeden Fall sehr positiv. Ich teste mal weiter und ergänze den Beitrag sollten sich Probleme mit dem System zeigen.

EDIT

KO Kriterium Teamviewer. Lässt sich nicht starten. Bekomme immer einen Systemfehler. Nun gut ohne Teamviewer kann ich nicht leben. Alpha ist dann wohl doch noch zu früh …..

Bildschirmfoto-sebastian@T440s: ~-Downloads