Proxmox VE auf einem Hetzner Server einrichten

Da ich die Tage in den Genuss gekommen bin Proxmox VE auf einem Hetzner Server einzurichten, dachte ich mir ich teile mal meine Erfahrungen. Bei mir kommt ein PX Server zum Einsatz, es sollte aber eigentlich genau gleich auf allen Hetzner Servern funktionieren.

Wichtig vor Beginn ist, dass ihr die zusätzlichen IPs bestellt. Die schlagen mit 1€ zu Gewicht, sollte also somit machbar sein. Hetzner bietet ein eigenes Tutorial zur Installation von Proxmox VE an, ich kann aber nur jedem davon abraten. Natürlich habe ich es getestet, funktioniert hat es leider NICHT.

Also fangen wir mal an:

1. Server Installation

Als erstes aktivieren wir das Rescue Systtem des Servers (insofern noch kein Debian installiert ist). Dies geschieht über den Hetzner Robot, mit welchem ihr euren Server verwalten könnt. Unter dem Punkt Rescue müsst ihr lediglich die Architetktur auswählen. In unserem Fall ist das 64bit. Danach wird der Server über einen automatischen Reset unter dem Punkt Reset rebootet. Wichtig ist, dass ihr euch das Einmal-Passwort notiert, welches ihr bei Aktivierung des Rescue Systems bekommt.

Nachdem der Server neu gestartet hat könnt ihr euch am Rescue System anmelden. Installiert hier Debian wie unter folgendem Artikel beschrieben: http://wiki.hetzner.de/index.php/Installimage

Eigentlich ganz einfach, sollte keine Probleme bereiten.

2. Proxmox VE Installation

Nachdem Debian installiert wurde und wir uns wieder an unserem Server angemeldet haben, beginnen wir mit der Installation von Proxmox VE.

Wichtig ist, dass als erstes die Datei /etc/hosts überprüft wird. Hier solltet ihr auf 2 Sachen achten: 1. Hostname 2. IPV6

hosts

Fügt also den entsprechenden Hostnamen mit der öffentlichen IP hinzu

127.0.0.1 localhost.localdomain localhost
192.168.6.177 proxmox-6-177.proxmox.com proxmox-6-177 pvelocalhost

Und kommentiert die IPV6 Einträge aus

hosts_ipv6

Datei speichern und weiter.

Wir fügen als nächsten Schritt die Repository von Proxmox VE unserem System hinzu über den Editor „nano“

nano /etc/apt/sources.list
deb http://ftp.at.debian.org/debian wheezy main contrib

# PVE repository provided by proxmox.com, only for installation (this repo will stay on 3.1)
deb http://download.proxmox.com/debian wheezy pve

# security updates
deb http://security.debian.org/ wheezy/updates main contrib

laden den Schlüssel

wget -O- "http://download.proxmox.com/debian/key.asc" | apt-key add -

updaten das System

apt-get update && apt-get dist-upgrade

und beginnen mit der Installation

apt-get install pve-firmware pve-kernel-2.6.32-26-pve

Kernel Headers noch installieren

apt-get install pve-headers-2.6.32-26-pve

Das wars! Aber leeider noch nicht ganz …. Das Problem was jetzt nämlich auftaucht ist, dass wenn wir das System neu starten unser Kernel nicht geladen wird, da der erste Booteintrag noch auf unseren alten Kernel zeigt. Es gibt massig Beiträge wie ihr an dieser Stelle Grub bearbeitet um den richtigen Kernel zu booten. Der meiner Meinung nach einfachste ist, ihr kommentiert einfach alle anderen Einträge aus.

Dazu ruft ihr die config auf

nano /boot/grub/grub.cfg

Sucht nach folgendem Eintrag

grub_menu

und kommentiert die restlichen „menuentry“s aus. Sollte es hierbei Probleme geben und der Server startet nicht mehr findet ihr hier Hilfe: http://wiki.hetzner.de/index.php/Hetzner_Rescue-System

Solltet ihr alles richtig gemacht haben liefert der Befehl

uname -a

folgendes Ergebnis

Linux 2.6.32-26-pve ...

Wenn ihr wollt könnt ihr den alten Kernel jetzt deinstallieren und Grub wieder aufräumen

apt-get remove linux-image-amd64 linux-image-3.2.0-4-amd64 linux-baseupdate-grub

Als letzten Schritt installieren wir die nötigen Proxmox VE Pakete

apt-get install proxmox-ve-2.6.32 ntp ssh lvm2 postfix ksm-control-daemon vzprocps open-iscsi bootlogd

Wenn wir alles richtig gemacht haben können wir das Webinterface von Proxmox VE jetzt über die Adresse https://eureip:8006 erreichen

proxxmox_login

 

Hier verwenden wir den gleichen Login wie unter Debian. Die erste Einstellung, welche wir vornehmen ist unter „Network“ 2 Bridges anzulegen.

network_bridges

vmbr0 bekommt dabei die IP unseres Debian Hosts / vmbr1 eine interne IP hinter der wir ein privates Netzwerk anlegen können. Für das Routing sollte hier eine Firewall mit Gateway Funktion eingesetzt werden. Welche ihr da nehmt ist eigentlich egal, Hauptsache ihr kommt gut damit zurecht.

!WICHTIG! Bei der Firewall ist darauf zu achten, dass ihr dem roten Interface, also eurer Verbindung ins Internet, eine der drei zusätzlichen Hetzner IPs zuweist. Dies geschieht über die zusätzlichen MAC Adressen, die über den Robot freigeschaltet werden können, wenn ihr die zusätzlichen IPs bestellt habt.

firewall_network

Hier wird unter MAC einfach die von Hetzner vergebene MAC eingetragen. In der Firewall stellt ihr das Interface auf DHCP.

Kleiner Tipp am Rande: Das editieren der /etc/network/interfaces unter Debian macht eigentlich keinen Sinn, da die Datei jedesmal wenn ihr eine Bridge hinzufügt oder entfernt wieder überschrieben wird. Proxmox VE wählt sowieso die bestmöglichen Einträge.

Wie immer gilt: Bei Fragen oder Problemen meldet euch unter Google+