Linux Deepin

From China with love! Linux Deepin. Eine chinesische Distribution, die sich das Ziel gesetzt hat anders zu sein. Gut das wollen eigentlich alle, aber Deepin geht hier einen „Ubuntu Weg“, nämlich den mit einem eigenen Desktop und der sieht echt Bombe aus!

feature_img_01_en

feature_img_02_en

Erinnert ein wenig an Mac OS X und ich denke das ist auch so gewollt. Von dem System aus Cupertino kann ja jeder halten was er will, ich finde es einfach nur schön. Zwar würde ich mein Linux nicht dafür eintauschen wollen, aber einen gewissen Stil kann man einfach nicht leugnen.

Linux Deepin versucht ein wenig von diesem Stil einzufangen. Mir fallen dazu nur zwei Worte ein: elegant und minimalistisch. Die Distribution setzt hier auf 2 Elemente, Dock und Launcher. Wer sich sonst eher an Gnome orientiert sollte bei diesem Konzept zu Hause sein. Der Launcher startet über ein einfaches hovern in die obere linke Ecke oder dem drücken der Super-Taste (Windows Taste) und blendet daraufhin eure favorisierten Anwendungen ein. Ok, ist nichts neues, kennen wir schon von anderen Launchern wie zB. Homerun unter KDE. Ich sag auch nicht, dass das Rad hier neu erfunden wurde, sie haben nur die Felgen aufpoliert.

deepin_favorites

Sobald ich diesen Blur-Effekt sehe, welcher zur Zeit an jeder Ecke verwendet wird, bin ich eh begeistert …. Einfach bedienen lässt es sich aber auch. Ein einfacher Rechtsklick + Add to Favorites pinnt eure Anwendung an den Start Screen des Launchers.

Ein weiterer Klick in die obere Ecke zeigt euch alle installierten Anwendungen an, durch die ihr dann gewohnt scrollen könnt.

deeping_launcher

Das Dock verhält sich ähnlich wie wir es von dem Ubuntu Unity Desktop kennen. Per Drag & Drop lassen sich neue Starter hinzufügen, verschieben oder entfernen. Wie schon vorher erwähnt nichts neues aber alt bekannt hält in der IT am längsten, sieht man an Microsoft.

Ein weiterer Pluspunkt der Distribution ist das Control Center.

deepin_control_center

Wenn man durch klicken auf den Starter des Control Centers die Anwendung startet, wird diese an der Seite eingeblendet, wie ihr oben auf dem Screenshot sehen könnt. Erinnert zwar ein wenig an Windows 8.1, ist aber wesentlich aufgeräumter und nicht so verschachtelt. Von hier aus lassen sich zudem Shortcuts definieren, welche dann per Tastenkombination aufgerufen werden können.

shorcuts

Linux Deepin bringt neben dem eigenen Desktop auch gleich hauseigene Apps mit, die den in allen Distribution schon vorhanden standard Anwendungen gut und gerne das Wasser reichen können.

img_dmusic_1

img_dplayer_1

img_dscreenshot_1

 

Abschließend bleibt nur noch zu sagen, dass ich selber die Distribution noch nicht getestet habe, was ich aber die Tage nachholen werde. Sollte vorher schon jemand Erfahrungen damit machen können, bitte ich um einen Kommentar, wie diese so sind/waren.

Ich finde solche Distributionen immer spannend da sie neuen Wind in die Linux Welt bringen und mal einen anderen Weg beschreiten, als immer nur den Standard Desktop zu Installation anzubieten. Auf den Test bin ich schon sehr gespannt!