Fedora 22

workstation-features-gnome3

Fedora 22 ist erschienen. Zwar eine Woche verspätet, aber ich denke das sollte nicht weiter stören. Die Distribution setzt in ihrer Workstation-Version auf Gnome 3.16 als Desktop-Umgebung. Über den Anmeldemanager lässt sich nun eine Wayland-Session auswählen. Wayland ist ja als Displaymanager noch recht neu und soll erst in Fedora 23 den X Server vollkommen ersetzen. In Version 22 steht somit noch eine Alternative zur Verfügung, nämlich X-Wayland, welcher sich ebenfalls über GDM auswählen lässt.

Ebenso verzichtet Fedora 22 fast gänzlich auf GCC 5 und entscheidet sich in dieser Version noch für die alte Variante GCC 4. Nur ein paar Pakete wurden unter GCC 5 kompiliert. Jetzt fragt aber bitte nicht welche …. Wen das interessiert, der sollte einen Blick auf die Release Notes werfen.

Gnome 3.16 bringt ja einige Neuerungen, welche das Benachrichtigungssystem betreffen, mit sich. Diese wurden besser in die Desktopumgebung integriert. Neben den Benachrichtigungen gibt es jetzt auch ein „Automatic Bug Reporting Tool“, wie man es schon von anderen Distributionen kennt.

Die wohl spannendste Neuerung ist allerdings der Wechsel des Paketmanagers von Yum zu DNF. Ich könnte heulen. Yum war echt richtig geil. Sauber, sortiert, übersichtlich. Naja die werden ihre Gründe gehabt haben. Auf „den neuen“ bin ich mal gespannt.

Docker Unterstützung ist auch mit an Bord, dass gehört aber wohl heutzutage eher zum guten Ton…..

Ich würde Fedora 22 gerne mal auf meinem Desktop PC installieren, da sich die Änderungen eigentlich sehr spannend lesen, wäre da nicht Gnome 3. Dann wird es wohl auf eine VM hinauslaufen.

Und hier noch der Link zur offiziellen Seite: https://getfedora.org/de/workstation/